14. August 2017

Gastbeitrag: The World Ends With You

In The World Ends With You für den Nintendo DS wird man in die Rolle des 15jährigen Neku versetzt. Wie viele Teenager hasst er die ihn umgebenen Menschen und wünscht sich nichts anderes, als dass sie verschwinden. Auf mysteriöse Weise wird Neku selbst Opfer der Geister, die er rief: Eines Tages wacht er in Shibuya auf, einem der 23 Verwaltungsbezirke Tokyos, ohne jegliche Erinnerung daran, wie er dahin gekommen ist. Fortan findet er sich gefangen im sogenannten Spiel der Todesgötter: Sieben Tage lang muss er bestimmte Aufgaben erfüllen. Gelingt es Neku nicht, die ihm aufgetragenen Aufgaben innerhalb einer bestimmten Zeit zu beenden, droht er ausgelöscht zu werden. Eine virtuelle Anzeige in seiner inneren Handfläche erinnert ihn an die noch verbleibende Zeit.


Schnell merkt er jedoch, dass er nicht die einzige Figur in dem dubiosen Spiel ist. Neku trifft zunächst auf Shiki, welche ebenfalls zu dem Spiel eingeladen wurde. Im weiteren Verlauf trifft er auf immer mehr Teilnehmer sowie mysteriöse Figuren, deren Bedeutung ihm vorerst verschlossen bleibt. Um nicht zu verschwinden, bleibt unserem etwas introvertierten Protagonisten also nichts anderes übrig, als mit Hilfe eines Partners die ihm gestellten Aufgaben zu erfüllen. Neku entdeckt bald, dass er die Fähigkeit besitzt, die Gedanken der Menschen um ihn zu lesen. Mittels seiner Kopfhörer kann er sich auf das Stimmengewirr konzentrieren. Doch neben den alltäglichen Sorgen und Problemen der Menschen lokalisiert er auf diese Weise auch die Monster im Spiel, "Noise" genannt, die es zu bekämpfen gilt. Das Besondere hierbei ist, dass es keine Zufallskämpfe gibt und man die meisten Kämpfe vermeiden kann, indem man sie nicht durch Scannen herausfordert.

Neku und seine Mitstreiter nutzen im Kampf sogenannte "Psychics", die sie durch den Gebrauch von "Badges" nutzen können. Derer findet man im Spielverlauf einige und kann sich vor dem Kampf mit einer bestimmten Kombination aus mehreren ausrüsten. Das Kampfgeschehen selbst ist eines der innovativsten Features im Spiel und wird vor allem durch die Vielseitigkeit des Nintendo DS ermöglicht. Dabei steuert man Neku im unteren Bildschirm und seinen aktuellen Partner im oberen. Die Aktionen Nekus werden komplett mit dem Stylus gesteuert. Jede der bereitgestellten Badges verlangt eine individuelle Bewegung des Stylus, um die jeweilige Fähigkeit auszuführen. Dazu gehört unter anderem ziehen, tippen und kreisen. Einige Badges verlangen auch die Benutzung des im DS eingebauten Mikrophons und werden durch blasen oder rufen aktiviert. Letztere wird man jedoch aufgrund der schwierigeren Eingabe tendenziell weniger nutzen. Überhaupt wird man meist bei einer Handvoll Badges bleiben.


Zusätzlich kann Neku auch noch per Klick über den Bildschirm bewegt werden. Die Aktionen des Partners, der die gleichen Monster bekämpft, sich jedoch im Bereich des oberen Bildschirms aufhält, werden mit den Richtungstasten gesteuert. Was sich zunächst sehr kompliziert anhört, ist jedoch nach einiger Übung recht einfach. Wahlweise kann man im Optionsmenü auch einstellen, dass die Aktionen im oberen Bildschirm automatisch ablaufen. Ist ein Kampf gewonnen, so erhalten Neku und seine Mitstreiter Erfahrungspunkte und leveln nach einer bestimmten Anzahl an Kämpfen auf. Die dabei benutzten Badges leveln ebenso auf und können bei frequentierter Benutzung den Master Level erreichen. Danach kann man sie, vorausgesetzt man braucht sie nicht mehr, verkaufen und das dadurch gewonnene Geld in bestimmten Läden für andere Gegenstände eintauschen. Statuswerte der Charaktere können durch das Tragen von verschiedener Kleidung verändert werden, die man in den Straßen von Shibuya kaufen kann. Das Aussehen der Charaktere verändert sich durch andere Kleidung jedoch nicht.


Passend zum modernen Ambiente erklingt der überdurchschnittlich gute Soundtrack von Takeharu Ishimoto im Hintergrund. Eine Mischung aus Elektro- sowie Dancesongs unterstützen das Spielerlebnis mit zeitgemäßen Klängen. Die Musikauswahl ist perfekt abgestimmt und passt sich an das Setting des Spiels an. Zusätzlich zur gelungenen Sprachausgabe in Cutscenes werden auch während längerer Unterhaltungen teilweise Emotionen von einzelnen Charakteren durch entsprechende Sprachausgabe unterstützt. Die Story ist gut durchdacht und wird durch intelligente Dialoge unterstützt, welche die verschiedenen Charaktere sowie deren Entwicklung gut darstellen. Obwohl das Spiel aufgrund der Einteilung in Tage und den zu lösenden Aufgaben sehr linear ist, überrascht die Story mit unvorhersehbaren Wendungen und wird bis zum Schluss nicht langweilig.

Weiterhin positiv erscheint der Fakt, dass sich The World Ends With You klar vom typischen Rollenspiel abhebt, in dem man meist Prinzessinnen retten muss oder die Welt vor dem Untergang bewahren soll. Die einzelnen Orte im Spiel sind den Original Schauplätzen in Shibuya, Tokyo nachempfunden und bekannte Plätze werden in die Story mit einbezogen. So muss man zum Beispiel einmal ein Rätsel um verfluchte Statuen vor dem Bahnhof in Shibuya lösen, wo man schließlich auch auf Hachiko trifft, jene Statue, welche in Tokyo mit einer ganz besonders traurigen Geschichte behaftet ist und einen beliebten Treffpunkt für die Jugend darstellt. Unterstützt wird das Spielerlebnis auch grafisch durch einen durchgängigen funkigen Streetart Style.


The World Ends With You ist zweifelsohne einer der innovativsten Titel von Square Enix für den Nintendo DS des Jahres 2007. Die fesselnde Story, das schick anzusehende Artwork, das innovative Gameplay sowie der mitreißende Soundtrack machen das Spiel schon fast zu einem Pflichtkauf für RPG-Liebhaber. Einziger Wermutstropfen ist die schlechte Balance der zu benutzenden Badges im Spiel sowie die Linearität des Spiels. Sieht man jedoch über diese kleinen Mäkel hinweg, so wird man mit einem der wenigen Spiele für den DS belohnt, welche die Möglichkeiten der Hardware wirklich in ein süchtiges Gameplay umsetzen.

beigetragen von kyotoben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.