23. Dezember 2017

Rainbow Moon Melodies


Das taktische Rollenspiel Rainbow Moon für PlayStation 3, 4 und Vita setzt auf modernisierte Old School Elemente. Auch die von Rafael Dyll komponierte Musik verfolgt diesen Ansatz, erinnert der Stil zuweilen doch sehr an das, was uns einst aus den Soundchips von 16- und 32-Bit Konsolen entgegen schallte, natürlich mit einem viel besseren Klang. Wer die Musik auch außerhalb des Spiels hören will sollte sich das Album Rainbow Moon Melodies besorgen.

Rollenspielmusik lohnt sich in vielen Fällen hauptsächlich wegen der Battle Themes. In der Hinsicht ist Rainbow Moon Melodies mit einer Auswahl von neun Kampfstücken mehr als überzeugend. Die flotten Kompositionen gehen alle gut ins Ohr, auch wenn Crossing Blades und Line of Defense etwas unspektakulär sind. Besonders positiv hervorzuheben sind das rockige No Sound of Reason, das düstere Moonday Struggle, das an japanische Kompositionen erinnernde Ambush sowie das epische Strange Contraption Battle.

Für die ruhigen und atmosphärischen Klänge sind hauptsächlich die durchwegs gelungenen Dungeonbegleitungen zuständig. Höhepunkte sind dabei Mysterious Caverns mit seinem stimmigen Mix aus Wassertropfen und Klavierklängen sowie Eternal Sound of Luna, das hauptsächlich von Harfen und Voice Synthies getragen wird. Sehr cool ist auch Relic Hunting, das einzige der neun Dungeonthemen mit einem flotteren Rhythmus. Rainbow Moon - Main Title wird auch als Musik für einen Dungeon verwendet, ist aber eigentlich das Hauptthema des Spiels. Das schöne, von Klavier und Streicher getragene Stück erfährt durch den Choreinsatz ab der Hälfte eine bombastische Steigerung und ist ein gelungener Einstieg in den Soundtrack.


Einen etwas unspektakulären Teil von Rainbow Moon Melodies machen Stücke aus, die die Erkundung der fließend ineinander übergehenden Spielwelt und Dörfer begleiten. Das liegt natürlich in ihrer subtilen und heiteren Natur, die im Spiel auch gut passt. Außerhalb bieten Stücke wie A new World oder Song of those Forgotten hingegen bestenfalls ein entspanntes Hörerlebnis. Mit dem orientalisch klingenden The Sands below, Legends above, dem jazzigen Wheel of Fortune und dem beschwingten Tales of Conflict gibt es aber auch positive Ausnahmen. Ein typisches Manko an Videospielsoundtracks findet sich leider auch auf Rainbow Moon Melodies: Jingles, die einfach niemand auf einer CD braucht. Hier sind es zum Glück nur drei Musikschnipsel für Beginn, Sieg und Niederlage von Kämpfen, die auch die einzigen wirklichen Tiefpunkte des Soundtracks darstellen.

Rainbow Moon ist von der Erzählung her eher schlicht gehalten, von daher gibt es auch wenig speziell vertonte Momente in der Geschichte. Dafür haben es die beiden für Intro und Abspann komponierten Stücke in sich: Das schaurig schöne Once upon a time erinnert schon fast an Danny Elfmans Beiträge zu diversen Tim Burton Filmen, und das bittersüße Credits kann durchaus mit ähnlich berührenden Abspännen wie dem von Chrono Trigger mithalten.

Der Soundtrack von Rainbow Moon versprüht zweifelsohne den Flair von klassischen 16- und 32-Bit Rollenspielen und begeistert durch zahlreiche flotte Battle Themes und atmosphärische Begleitungen von Dungeons. Weitere Höhepunkte wie das Hauptthema und die Untermalung von Intro und Abspann lassen auch einige vor sich hinplätschernde Stücke zwischendurch verzeihen. Wirkliche Ausfälle sind dabei aber nicht auszumachen, man kann diesen Soundtrack sehr gut von Anfang bis Ende hören. Und auch etwas mit der Musik anfangen, wenn man das Spiel gar nicht kennen sollte. Rafael Dyll zeigt mit Rainbow Moon Melodies, dass stimmige Soundtracks zu Konsolen-RPGs nicht immer aus Japan kommen müssen!

Anspieltipps


Tracklist

  1. Rainbow Moon - Main Title (2:19)
  2. Once upon a Time (1:39)
  3. A New World (2:25)
  4. Wheel of Fortune (1:14)
  5. Crossing Blades (3:59)
  6. Mysterious Caverns (2:57)
  7. No Sound of Reason (2:42)
  8. Frozen Artifacts (2:45)
  9. Labyrinth (2:38)
  10. The Four Seas (3:25)
  11. Of Hills and Meadows (3:13)
  12. Encounter (0:10)
  13. Tales of Conflict (2:08)
  14. Mondlicht (2:13)
  15. Engarde (2:34)
  16. Moonday Struggle (3:20)
  17. Glorious Heroes (0:40)
  18. Eternal Sound of Luna (2:42)
  19. Song of those Forgotten (2:06)
  20. Lunar Encounter (2:04)
  21. Conflicting Strategies (2:29)
  22. Misfortune (0:28)
  23. Big Band Battles (2:11)
  24. Melody of Mischief (2:30)
  25. The Sands below, Legends above (2:19)
  26. Relic Hunting (2:29)
  27. Ambush (2:20)
  28. Strange Contraption Battle (2:03)
  29. Trisha’s Tune (2:35)
  30. Ruins of Spirits (3:43)
  31. Line of Defense (1:57)
  32. Credits (2:03)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.